You are currently viewing Wohlbefinden steigern
Photo by Alexander Suhorucov on Pexels.com

Wohlbefinden steigern

Eine positive Grundhaltung erhöht die Lebenserwartung und steigert unser Wohlbefinden. Hierzu gibt es drei besonders wichtige Merkmale. Den Körper mit gesunder Ernährung richtig Versorgen, ausreichend Bewegung und Schlaf !

Deutschland ist kein Mangelernährungsland und doch nehmen laut dem Ernährungsbericht der DGE 30 Prozent der deutschen Erwachsenen zu wenig Vitamin C zu sich. Etwa 60 Prozent sind nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt. Ein Mangel an Vitaminen, Bewegung und Schlaf führt zu Stress und beeinträchtigt unser Wohlbefinden so sehr, dass wir anfälliger für Krankheiten wie z.B Krebs sind.

Eine positive Grundhaltung erhöht die Lebenserwartung, dass sagt auch Dr. Judith Mangelsdorf, Leiterin der Deutschen Gesellschaft für Positive Psychologie. Angenehme Emotionen haben eine Vielzahl positiver Effekte auf den Körper: Die Produktion der Glückshormone Dopamin und Oxytocin erhöht sich. dass empfundene Stresslevel sinkt. Das Immunsystem verbessert sich, der Körper ist generell weniger anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Tipp: Langes Grinsen (3min und länger) spannt die Muskeln im Gesicht an, welche Dopamin und Serotonin ausschütten, diese Betonsoffe sind Neurotransmitter und sorgen für gute Laune.

grinsende Kinder auf einem grünen Stuhl

Wohlbefinden und Vitamine

Wer sollte zu Nahrungsergänzungsmittel greifen ?

Menschen die unter einem chronischen Mangel an einem Nährstoff leiden, sollten dies unbedingt Ärztlich abklärt lassen, denn Multipräparate sind kein Medikament. Schwangere sollten jede Einnahme mit ihrem Arzt besprechen. Ansonsten sind Nahrungsergänzungsmittel jedem zu empfehlen, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht optimal ernähren. Hier sollte man idealerweise ein Blut-Test machen um zu schauen welche Vitamine oder Spurenelemente fehlen.

Nach einem Blut- oder Darmtest können Sie gezielt ihr Problem verbessern

Wenn die Verdauung Probleme macht:

Wie wichtig eine gute Verdauung für uns und unser Wohlbefinden ist, merken wir meist erst, wenn der Darm Beschwerden macht. Eine gestörte Verdauung äußert sich in verschiedenen Symptomen, wie z.B. Verstopfung, Durchfall oder Blähungen. Die Ursachen für eine schlechte Verdauung sind vielfältig. Meist sind sie harmlos und können mit einfachen Mitteln beseitigt werden.

Durch Stressabbau sowie regelmäßige Mahlzeiten ohne Zeitdruck und mit ausreichend Flüssigkeit lassen sich so manche Verdauungsprobleme gut in den Griff bekommen.

Verdauungsbeschwerden können aber auch Ausdruck einer akuten Magen-Darm-Infektion, eines Reizdarmsyndroms oder einer Nahrungsmittelunverträglichkeit sein. Auch chronisch- entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis Ulcerosa oder Morbus Crohn können hinter Verdauungsstörungen stecken. Daher ist es wichtig, sich bei schweren und langanhaltenden Verdauungsproblemen an einen erfahrenen Arzt oder Therapeuten zu wenden.

Wichtig ist vor allem Bewegung

Bewegung macht uns Glücklich, idealerweise bewegen wir uns draußen. Dass Wald, Wiesen und Wasser der Gesundheit gut tun, ist nicht nur gängiges Credo von Wanderfans, Kurort-Managern und Naturmedizinern – mittlerweile gibt es auch unzählige Studien, die belegen: Da ist was dran. In Japan, das in Sachen Waldmedizin zu den Vorreitern gehört, ist das „Waldbaden“ – japanisch Shinrin Yoku – mittlerweile ein Teil der nationalen Gesundheitsfürsorge. 

Sport wie z.B. im Fitnessstudio tut uns mehrfach gut, die Bewegung und die sozialen Kontakte steigern unser Wohlbefinden erheblich. In Neurologischen Studien konnte man feststellen, dass wir ohne soziale Kontakte weniger Freude am leben haben und Menschen in den Blue Zones (hier werden Menschen oft über 100 Jahre Alt und sind noch Fit) leben dank Ihrer gesunden Lebensweise, sowie den sozialen Kontakten so lange.

Wenig Bewegung wie beim Yoga oder viel Bewegung, einfach von Zuhause aus.

Schlaf steigert das Wohlbefinden

Frau liegt in einem weißen Bett mit weißer Wäsche

7-8 Stunden Schlaf gelten als gesund.

Wenig Schlaf hat negative gesundheitliche Folgen. Je nach körperlicher Voraussetzung und den Lebensumständen, kann mangelnde Nachtruhe Depressionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen und die Alzheimerkrankheit verursachen. Da ein Mangel an Schlaf auch den Stoffwechsel durcheinanderbringen kann, besteht ein erhöhtes Risiko, Diabetes zu entwickeln.

Schlaf ist für Menschen lebenswichtig, denn vor allem im gesunden Schlaf entspannt und erholt sich der gesamte Körper. Das Immunsystem schöpft zum Beispiel neue Kraft und die Psyche verarbeitet unterbewusst Erlebtes. Wer gut schläft, hat am nächsten Tag mehr Energie.

Die Erholungsvorgänge im Schlaf bzw. die nächtlichen Wiederherstellungsprozesse werden in unserem Körper durch diverse Hormone und Botenstoffe gesteuert.

Fact: Ein Vitamin-Mangel oder eine Überdosierung von Vitaminen kann sich negativ für unser Wohlbefinden auswirken.

Bewegung und schlaf unterstützen ein gesundes Wohlbefinden sowie das Immunsystem.

Kommentar verfassen