You are currently viewing Chemotherapie

Chemotherapie

Ist eine Chemotherapie die einzigste Lösung gegen bösartigen Krebs ?

Was können wir gegen die Nebenwirkungen einer Chemotherapie tun ?

Frau nach einer Krebsbehandlung mit einem Handy in der Hand

Tumorzellen sind Eiweiß und Eisen fresser, so entsteht ein Erythrozyten Mangel im Blut. Wenn Tumorzellen in das Gefäßsystem gehen, können Sie streuen. Die Zytostatika Therapie (wird bei einer Chemotherapie eingesetzt) geht in das komplette Körper-System und es kann die Gefahr von der Entstehung von zwei Tumoren zunehmen.

Jedoch kann man auch wenn ein zweiter Tumor entsteht, diesen frühzeitig erkennen, denn das gute an Zystostatika ist, dass die Zellteilung sich verlangsamert, Granolozyten (teile unseres Immunsystem) erkennen Tumore und unser Immunsystem geht dagegen vor bevor er bösartig wird. Es wird derzeit an Mrna geforscht, dass im besten Fall mit einer Impfung Zellen nicht mehr bösartig werden.

Tipp: Mit Ernährung heilen von Andreas Michalsen

Eine alternative zur Chemotherapie: CAR-T-Zell-Therapie

Eine weitere Behandlung gegen Krebs

Die sogenannten CAR-T-Zellen von Novartis gelten als Durchbruch der Immun- und Gentherapie gegen bestimmte Tumoren.

Neben dem traditionellen „Dreiklang“ der Krebsbehandlung – Bestrahlung, Chemotherapie und Operation, kam zunächst die Immuntherapie hinzu. Eine CAR-T-Behandlung vereint die Merkmale aller drei innovativen Therapieformen, die der Immun-, Zell- und Gentherapie.

CAR-T steht für „chimärer Antigenrezeptor-T-Zellen“. T-Zellen sind Zellen des Immunsystems. Ihren „normalen“ Angriffsversuchen entziehen sich die Krebszellen durch diverse molekulare Tricks. Somit bleiben die T-Zellen stumpf; sie erkennen ihre Gegner, die Krebszellen, gar nicht mehr. Die CAR-T-Zell-Therapie kann dafür sorgen, dass T-Zellen den Tumor als solchen und als Bedrohung für den Körper identifizieren können.

mRNA für Krebsimmuntherapie

Zwei spritzen auf einem weißen Hintergrund

Die Krebsforschung beschäftigt sich schon seit 20 Jahren mit der mRNA-Technik und macht im Bereich der Krebsimmuntherapie in den vergangenen Jahren auch immer größere Fortschritte. Die Technik soll dabei helfen, die bösartigen Zellen zu erkennen und zu zerstören. Bei dem Kampf gegen Krebs ist die Herausforderung jedoch wesentlich größer, als bei der Impfung gegen ein Virus.

Bei jedem Krebspatienten sind die Krebszellen unterschiedlich. Es gibt nicht den einen Feind oder das eine Virus. Deshalb ist die Forschung und Umsetzung anspruchsvoller. Die Forschungsteams haben den Anspruch, für jeden Patienten eine individuelle mRNA-Therapie zu entwickeln. Das macht die Herstellung deutlich komplizierter. Deshalb möchten die meisten Forschungsteams in Zukunft für jeden Patienten eine individuelle mRNA-Krebstherapie entwickeln.

Vorsorge ist die Beste Medizin

In dem wir uns gesund ernähren und viel bewegen, können wir auf natürliche Art und Weise das Risiko einer Krebserkrankung und viele weitere Krankheiten enorm senken. Eine Untersuchung bei einem Facharzt wie z.B. ein Urologe wird ab einem gewissen Alter von den meisten Krankenkassen übernommen und ist genauso sinnvoll wie eine gesunde Ernährung und Bewegung. Für weitere Infos zur Vorsorge und zu Krankenkassen findest du hier.

Meine Empfehlung: Ein Test von Foryou ist schnell und unkompliziert

Unterstützung vor und nach einer Chemotherapie

Vitamin C wirkt Krebszerstörend und zusammen mit Antioxidantien kann es die Nebenwirkungen von einer Krebstherapie senken, sowie den Rückfall beugen.

Durch Zufuhr von Antioxidanzien sekundären Pflanzenstoffen und Q10 kann man gegen Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Übelkeit Gegenwirken. Antioxidanzien und sekundäre Pflanzenstoffe sind auf Krebs vorbeugen erklärt.

Vorkommen von Coenzym Q10 in der Nahrung

  • Sardinen: 6,40 Milligramm/100 Gramm
  • Rindfleisch: 3,30 Milligramm/100 Gramm
  • Schweinefleisch: 3,20 Milligramm/100 Gramm
  • Geflügel: 1,80 Milligramm/100 Gramm
  • Olivenöl: 3,00 Milligramm/100 Gramm

Fleisch in bio (Demeter) Qualität enthält weniger bis keine Medizinischen-Rückstände (Antibiotika) und kann mehr Q10 sowie mehr gute Nährstoffe liefern.

Sekundäre Pflanzenstoffe können auch zum vorbeugen von Krebs sehr wichtig sein, deshalb habe ich dazu einen Blogartikel erstellt.

Wie Vitamin D ist es auch möglich, Q10 mit Nahrungsergänzungsmittel (Supplemente) einzunehmen.

Bewegung tut gut

Yoga oder Muskelaufbau von Zuhause aus

Sport wie z.B. Rehasport und innere Ruhe (Meditation und Yoga) ist bei einer Krebserkrankung und zum vorbeugen von Krebs grundsätzlich sehr gut. Bewegung und ein Soziales Umfeld tragen zu einem gesunden Immunsystem und Wohlbefinden bei.

Welche Leistungen erbringen Krankenkassen im Zusammenhang mit einer Chemotherapie

Die gesetzlichen Krankenkassen sind für die meisten medizinischen Leistungen der passende Ansprechpartner.

  • Ärztliche Behandlung einschließlich Psychotherapie 
  • Krankenhausbehandlung
  • Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln
  • Haushaltshilfe
  • Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und ergänzende Leistungen
  • Übernahme von Kosten für Fahrten, wenn sie im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse aus zwingenden medizinischen Gründen notwendig sind.
  • Krankengeld 

Diese Leistungen übernehmen die meisten Krankenkassen, um sicher zu gehen rufen Sie ihrer Krankenkasse an.

Bitte achten Sie immer darauf, wenn Sie bereits an einer Erkrankung wie Krebs leiden und Sie ihre Ernährung umstellen oder Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, besprechen Sie das immer im Voraus mit ihrem Arzt.

Quellen:

Novartis.de

Tk.de

Kommentar verfassen