You are currently viewing Brustkrebs vorbeugen
Photo by Michelle Leman on Pexels.com

Brustkrebs vorbeugen

Ist es möglich Brustkrebs vorzubeugen ?

In der Ernährungsmedizin wird sogar schon von Evidenz gefunden geredet, also ja es ist möglich Brustkrebs vorzubeugen. Evidenz bedeutet – Gewissheit.

Die Wahrscheinlichkeit, an Brustkrebs zu erkranken, ist statistisch gesehen größer, wenn mehrere Risikofaktoren gegeben sind. Ihre Ärztin/Ihr Arzt kann durch die familiäre Vorbelastung und andere Risikofaktoren das persönliche Brustkrebsrisiko abschätzen.

Eine private Krankenkassenversicherung wie z.B. eine Krankenhauszusatzversicherung macht einen Krankenhausaufenthalt angenehmer..

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sind rund 30 Prozent aller Krebsfälle in den westlichen Ländern direkt oder indirekt auf eine ungesunde Ernährung und einen Mangel an Bewegung zurückzuführen. Es gibt jedoch keine speziellen Inhaltsstoffe oder Nahrungsmittel, die eine Krebserkrankung verhindern können. Deshalb ist die Angst besonders vor Brustkrebs sehr groß. Einige Risikofaktoren sind bereits bekannt. 

Zum Beispiel steigt das Brustkrebsrisiko bei Frauen nach den Wechseljahren mit zunehmendem Alkoholkonsum. Auch Übergewicht ist eine ungünstige Voraussetzung, die zum Krebsrisiko beitragen kann. Aber Du kannst etwas tun.

Deine Ernährung und Dein Lebensstil sind konkrete Dinge, die Du selbst verändern kannst. Ich erkläre dir wie die Ernährung Brustkrebs beeinflussen kann und was zur Vorbeugung oder bei der Heilung hilft.

Frau in schwarz hält eine pinke Schleife

Brustkrebs vorbeugen mit Ernährung und Lebensstil-umstellung

Die Ernährung und körperliche Fitness spielen bei der Gesundheit eine wichtige Rolle. Ernähren wir uns ausgewogen, verringern wir auch das Risiko, an Krebsarten wie Brustkrebs zu erkranken. Bei einer vorhandenen Brustkrebserkrankung hilft ein Normalgewicht und eine gesunde Ernährung, die Erkrankung und die Therapie besser zu verkraften.

Die internationale Krebsforschung hat deshalb zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO eine Anleitung herausgegeben, mit Tipps für einen gesunden Lebensstil, der zu einem geringeren Krebsrisiko beitragen soll.

  • Gesundes Körpergewicht
  • Mindestens 30 Minuten Bewegung täglich
  • Verzicht auf sehr kalorienreiche Lebensmittel und zuckerhaltige Getränke (Fruchtsaft, Limonade, Cola).
  • Ernährung mit pflanzlichen Lebensmitteln wie Vollkornprodukte, frischem Gemüse, Hülsenfrüchten und frischem Obst (am besten Beerenobst, denn dieses enthält wenig Fruchtzucker)..
  • Wenig rotes Fleisch und vermeiden von Wurstwaren, Schinken und Gepökeltem.
  • Vermeiden von Alkohol
  • Salzkonsum reduzieren
  • Keine Nahrungsergänzungsmittel (Vitaminpräparate)
  • Als Mutter mindestens sechs Monate stillen 

Schon als junger Mensch kannst Du Lebens- und Ernährungsangewohnheiten entwickeln, die auch im fortgeschrittenen Alter das Risiko an Krankheiten wie Brustkrebs zu erkranken, so gering wie möglich halten. Ein Ernährungsberater kann Dir helfen den Speiseplan, auch während der Krankheit, optimal anzupassen.

Was ist eine ausgewogene Ernährung? 

Wer das Risiko an Brustkrebs zu erkranken senken will, sollte auf eine ausgewogenen Ernährung achten. Der Körper braucht Energie, Spurenelemente, Vitamine und Mineralien. Am besten ist es auf eine abwechslungsreiche Kost, reich an Ballaststoffen, mit frischem Obst, Gemüse, Salaten, Molkereiprodukten, magerem Fleisch und Fisch und Vollkornprodukten zu achten. Besonders frischer Fisch ist schon länger als Nahrungsmittel gegen Krebs im Gespräch.

Diese Lebensmittel kannst Du oft essen:

  • Fettreicher Fisch
  • Grünes Gemüse
  • Kürbis, Süßkartoffeln, Tomaten
  • Bohnen und Sojaprodukte
  • Gemüse und Obst
  • Vollkornprodukte
  • Leinsamen und Walnüsse
  • Gesunde Öle wie Hanföl und Olivenöl

Den Beweis gibt es schon, Omega-3 senkt die Brustkrebsrate

Ob es schon eine Erkrankung gibt oder nicht, die Nahrung ist wichtiger Baustein für die Krebsvorsorge und Heilung. Mit bestimmten Speisen kannst Du das Brustkrebsrisiko weiter verringern. Dazu eignen sich am besten die langkettigen Omega-3-Fettsäuren von Seefischen.

Omega-3-Fettsäuren sind als wichtige Nahrungsergänzung bei Brustkrebs bekannt. 

Es gibt mehrere wissenschaftliche Studien, die belegen, dass der Verzehr von mehrfach ungesättigten Fettsäuren EPA, DHA und DPA sowie ALA die Brustkrebsrate bis zu 14 Prozent senken kann. 

Das Ungleichgewicht zwischen Omega 3 und Omega 6 anhand Nahrung früher und Nahrung heute erklärt.
Mit dem Code EN333 erhält du 15% auf deine Erstbestellung bei Norsan

Die Omega-3-Fettsäuren bekämpfen Krebszellen, indem sie bestimmte Gene aktivieren, die dem Immunsystem helfen und auch Mechanismen blockieren, die Tumore wachsen lassen. Sie sind also nicht nur vorbeugend einsetzbar, sondern die Omega-3-Fettsäuren unterstützten auch den Heilungsprozess bei einer vorhandenen Erkrankung.

Die Aussage scheint klar zu sein. Wer ein bis zweimal pro Woche fetten Meeresfisch isst, senkt das Brustkrebsrisiko. Für den Speiseplan gibt es viele zur Auswahl: Lachs, Hering, Makrele oder Sardinen sind alle schmackhafte Fische, die man gut in einen abwechslungsreichen Speiseplan einbauen kann.

Bewegung und Sport zum Vorbeugen von Brustkrebs und nach der Brustkrebs Behandlung

Für Menschen, die bereits an Brustkrebs erkrankt sind und Personen welche Brustkrebs vorbeugen möchten gibt es Möglichkeiten, den Prozess zu unterstützen, indem Ernährungsgewohnheiten umgestellt werden. 

Ein zusätzlicher Weg, wieder mehr Kraft zu schöpfen, sind Bewegung und Sport.

Sind nach einer Brustkrebsdiagnose Operation und Therapie beendet, denken viele hauptsächlich an Schonung und Ruhe, um sich von der anstrengenden Zeit zu erholen. Diese Zeit sollte sich jeder nehmen. Das Thema Sport und Bewegung kannst Du jederzeit mit Deinem Arzt oder Deiner Ärztin besprechen. Haben sie nichts einzuwenden, hängt die Entscheidung mit Sport anzufangen, von Deiner persönlichen Verfassung ab. Im Normalfall gibt es aus medizinischer Sicht keine Einwände gegen Sport und Bewegung nach einer Krebsbehandlung- im Gegenteil. Wenn Du die eigenen Limits beachtest, sind Bewegung und leichter Sport oft gut, um sich von der Krankheit zu erholen und dem Körper ein ‚Reset‘ zu gönnen. Wichtig ist, dass Du Dich nicht überanstrengst, sondern schonend anfängst. Regelmäßigkeit und leichte Steigerung sind besser, als sofort in ein hartes Training einzusteigen und diese Faktoren sind natürlich ebenso sehr gut geeignet um Krebs vorzubeugen.

Welche Sportarten sind empfehlenswert?

Besonders zum vorbeugen von Brustkrebs und für Brustkrebspatienten ist es gut, regelmäßig Sportarten wie Schwimmen, Wandern oder leichtes Krafttraining (im Fitnessstudio) auszuüben. Das Schwimmen kann schonend und gleichmäßig betrieben werden, sodass man langsam Kraft aufbauen kann, auch wenn es sich am Anfang nicht so anfühlt. Schon nach einigen Malen im Becken wirst Du feststellen, dass Du schon besser durchhalten und immer länger schwimmen kannst. Kraulen ist am Anfang nicht empfohlen, da entstandene Wunden sensibel und schmerzhaft sein können.

Auch Fahrradergometer-Training bietet sich nach einer Brustoperation an. Auf dem Fitnessgerät kannst Du selbst die Intensität einstellen und verändern und so Deine Kondition langsam steigern.

Wichtig für Brustkrebspatienten: 

  • Vor dem Sport unbedingt mit dem Arzt oder der Ärztin absprechen!
  • Auch nach der Brustoperation sollte keine Schonhaltung des Armes wegen Schmerzen eingenommen werden. Das kann zu Muskelverspannungen und weiteren Schmerzen führen. Eine Schonhaltung verhindert auch den gesunden Gefäßabfluss, wenn der betroffenen Arm nicht bewegt wird.

Kann CBD Brustkrebs vorbeugen ?

Auch CBD wird immer öfter im Zusammenhang mit Brustkrebs erwähnt. Trotzdem muss zurückhaltend geurteilt werden, denn die Forschung ist sich noch nicht einig. Es gibt aber Hinweise darauf, das CBD als Therapie bei Brustkrebs hilfreich sein kann. 

Bei einer Brustkrebserkrankung werden oft aggressive Therapien wie Chemotherapie eingesetzt. Der Körper leidet dann häufig unter einer Vielzahl von Beschwerden, bei denen CBD (Cannabidiol) Erleichterung verschaffen kann. Bei Krankheitssymptomen und Nebenwirkungen durch Einnahme von Krebsmedikamenten wird CBD daher immer häufiger empfohlen. Laut Studien wirkt es entzündungshemmend, schmerzdämpfend und hat eine entspannende Wirkung, was sich wiederum zum vorbeugen eignen kann und den Heilungsprozess unterstützten kann. Das CBD wird aus der Hanfpflanze gewonnen und hat die Fähigkeit, Vitamine, Proteine, Mineralstoffe, Ballaststoffe sowie essenzielle Fettsäuren zu vereinen.

Konkrete Beschwerden, bei denen CBD helfen kann

  • CBD wirkt beruhigend auf das zentrale Nervensystem
  • Es wird vermutet, dass CBD Schmerzen lindern kann
  • CBD hat entzündungshemmende Eigenschaften
cbd Flasche und Löffel nahe einer Tasse
CBD Produkte sind im Shop erhältlich
Ernährungspläne helfen, Krankheiten wie Brustkrebs vorzubeugen.

Du willst eine Brustkrebserkrankung Vorbeugen? Mit unserem Ernährungsplan für Krebserkrankungen können wir Dir helfen, ab sofort eine gesunde Ernährung zu Deinem täglichen Ritual zu machen. Eine Ernährungsumstellung, deren Ziel es ist, Deinen Körper optimal mit Vitalstoffen und wichtigen Bausteinen zu versorgen, kann der erste Schritt zu einem neuen Lebensstil sein. Wir geben detaillierte Anleitung zu gesunden, schmackhaften und vitaminreichen Rezepten und erklären, welche Lebensmittel sich am besten eignen, um Krebserkrankungen entgegenzuwirken. 

Quellenangaben:

https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/krebs-vorbeugen/ernaehrung-praevention/index.php

https://www.leben-mit-brustkrebs.de/leben/bewegung-und-sport

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/news/gesundheit/allgemein-gesundheit/langkettige-omega-3-fettsaeuren-besser-190304025

https://www.krankenkassenzentrale.de/wiki/cbd-krebs

Kommentar verfassen